N-Bahner Folge 8 „Lasercut“

Gebaut wurde der Bausatz „Ringlokschuppen / MU-N-B00035“ von Modellbahn Union / DM Toys.

Die im Podcast versprochenen Bilder findet Ihr hier oder wenn Ihr unten auf “Weiterlesen” oder oben auf den Episodentitel klickt.
Ein wichtiger Hinweis, wenn Ihr den Bausatz um weitere Teile erweitern wollt um einen größeren Schuppen zu bauen, dann müsst Ihr auf einer Seite die Seitenwand nicht mit anbauen. Die Seitenwand wird dann am anderen Ende des Lokschuppens benötigt.

– Stephan

Ringlokschuppen in Lasercutbauweise

Hier sind die Bilder von denen ich in dem Podcast spreche.

Los geht es mit dem Bereitlegen der benötigten Teile (einiges ist überflüssig, mehr dazu im Podcast).

Die Packung des Ringlokschuppens und die Werkzeuge die ich mir bereit gelegt habe.
Inhalt der Packung
Los geht’s!
Die Wände hinten bringen erste Stabilität.
Die Form ist erkennbar und die Wände stehen.
Hier wird deutlich, welch großen Einfluss die Fenster auf das Aussehen des Lokschuppens haben.
Der schwarze Fensterkarton muss etwas beschnitten werden um ihn besser einpassen zu können.
Peilen um den Kleber nicht in die Fenster zu schmieren.
Die Innenwand, die die schwarze Wand bedeckt. Hier sind die Verbrennungen durch den Laser deutlich zu erkennen.
Der Lokschuppen nimmt Gestalt an.
Einleben der Oberlichter, auch das gibt dem ganzen Stabilität.
Die Tore, rechts die Mittelteile und dann immer übereinander die Vorder- und Rückseite. Hier kann eine Verwechslung seltsam aussehen.
So, zwei Tore fehlen noch, die mache im am kommenden Wochenende in Ruhe.
Ich bin mir nicht sicher, ob es reicht das Dach nur aufzulegen, aber gut sieht er schon aus…
Hier nochmal das Dach und die Oberlichter.

Wer eine gute Idee hat, wie ich den Lokschuppen jetzt vorbildgerecht und dabei möglichst einfach altern kann, der melde sich bitte, z.B. per Kommentar unten.

  • Stephan

Ein Gedanke zu „N-Bahner Folge 8 „Lasercut“

  1. Moin, moin, Stephan.
    Tatsächlich hatte ich mir, vor 2 Jahren, einmal den Lasercutbausatz „Trinkhalle“ von „DM Toys“ in Spur N über „Ebay“ gekauft.
    Der Zusammenbau war einfach, nur bei den Fenstern hatte ich leider einige Schwierigkeiten, denn „das Eckige“ passte nicht soo ganz in die innere Rundung des „Außentresens“.
    Das sollte doch noch einmal überarbeitet werden, aber das kleine Modell sieht sehr schön aus, in der grünen und hellen Holzoptik.
    Und jetzt zu dem „Grundbausatz“ Ringlokschuppen mit der Teilung 7,5°.
    Ich überlege mir auch gerade, ob ich dieses Modell + 2x 2 ständigen Erweiterungsbausatz auch kaufen sollte, da ich gerne einen 7 ständigen Ringlokschuppen mit 3 weiteren Aufstellgleisen, außen, für mein noch noch im Aufbau befindliches BW der Epoche 3 hätte.
    Mir ist bei dem Bausatz aber etwas aufgefallen. es gibt leider keine Rauchrohre auf dem Dach, Richtung Außenwand.
    Die Lokführer der Dampfloks haben immer, Schornstein voraus, die Loks im Lokschuppen abgestellt und fuhren, mit Tender rückwärts, dann auf die Drehscheibe, wurden danach erst gedreht.
    In meinem BW soll es eine gemischte Belegung geben.
    Von Dampfloks der Br 01, Br 38 bis Br 55, Br 39 bis Br 44 und für 2 dieselhydraulische Loks, V 100/ V 200 der DB.
    Es soll ein „Heimat BW“ sein, mit einen großen Kohlebansen habe ich auch schon selbst fertig gebaut, nur der Bekohlungskran mit Greifer fehlt noch.
    Eine Bekohlungsanlage, Schlackengrube, 2 Löschegruben und eine Besandungsanlage von „KIBRI“ und „Faller“, werde ich auch noch einbauen.
    Natürlich werden auch noch 2 „doppelte“ Mastenleuchten von „Viessmann“ mit einbaut, damit später Alles „gut beleuchtet“ ist.

    Welche Gleise möchtest du denn einbauen in den Ringlokschuppen?
    „Minitrix“ oder die etwas günstigeren Gleise von „Fleischmann ohne Bettung“, ex „ROCO“ ?
    Für die automatische Türöffnung gibt es ja auch „Miniservos“, z.B. von „Fa. Conrad Electronics“, aus Hirschheim.
    Schau doch mal auf deren Webside nach, da findest du Einiges.

    Und du hattest ja gefragt, wie du das Gebäude „altern“ kannst.
    Es gibt von „Vallejo/AK“, Acrylfarben, die du mit Wasser verdünnen kannst.
    Natürlich kannst du auch Pulverfarben verwenden, allerdings müsstest du dann Alles mit farblosen Acryl- Mattlack aus der Dose, gibt es in fast jedem Baumarkt oder mit Airbrush dann sprühen, damit die Pulverfarbe hält auf der Oberfläche.
    Nur weiß ich jetzt nicht genau, wie das Material „Pappe“, sich dann verhält, egal welche Methode du anwendest, insbesondere wenn mit Wasser verdünnte Farbe aufgetragen wird.

    Ich habe leider noch keine Erfahrung mit dem „Altern“ von „Lasercutmodellen“, von daher, lieber vorher an einem Reststück ausprobieren, bevor es ein schlechtes Ergebnis gibt.

    Ok, Stephan, ich hoffe ich konnte dir etwas weiter helfen,
    schönes Wochenende und liebe Grüße aus der Fördestadt Kiel,

    Markus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.